Sex

Sex: Wenn Blasenschwäche die Liebe beeinträchtigt

Peinlich! Ausgerechnet beim Sex macht sich die schwache Blase bemerkbar. Allein die vage Angst, Urin während des Geschlechtsverkehrs zu verlieren, hält manchen Mann – und auch manche Frau, die unter Blasenschwäche leiden, von der körperlichen Liebe ab. Die Nässe, möglicher Geruch, Ekel und nicht zuletzt die Angst des Kontrollverlusts über die eigene Ausscheidung beeinträchtigen den Spaß im Bett ganz erheblich. Viele trauen sich kaum noch, ihrem Partner Avancen zu machen und gefährden damit ihre Beziehung.

Dabei ist Inkontinenz kein Grund, auf Sex zu verzichten – wenn Betroffene offen mit dem Problem umgehen und ihren Partner einweihen. Weiß er oder sie Bescheid, kann das Paar Vorkehrungen treffen, die entspannten Sex trotz Blasenschwäche erlauben. Das Infozentrum Inkontinenz hat zum Thema „Sex bei Blasenschwäche“ einen  Ratgeber zusammengestellt. Er enthält allerlei nützliche Tipps und auch Anregungen, wie etwa die, sich einmal möglichst tabufrei mit den eigenen Sexualorganen und ihrer Funktionsweise zu beschäftigen. Das kostet anfangs Überwindung, führt aber zu einem entspannteren Umgang mit dem Thema.

Betroffene sollten aber nicht nur mit ihrem Partner sprechen, sondern in jedem Fall auch mit ihrem Arzt. Er kennt das Problem und weiß Rat. Sexuelles Wohlbefinden ist entscheidend für die Gesundheit. Aus einer Entleerungsstörung sollte keine Sexualstörung werden!

Der kostenlose Ratgeber des Infozentrums Inkontinenz „Sex bei Blasenschwäche“ kann hier heruntergeladen werden:

Ratgeber Sex bei Blasenschwaeche – Infozentrum Inkontinenz