Schultoiletten

Ekel vor Schultoiletten: Einhalten ist ungesund, auch Schüler müssen ausreichend trinken

Ekel kennen alle Menschen. Schüler ganz besonders, denn viele von ihnen müssen Tag für Tag schmutzige Schultoiletten benutzten. Kein Wunder, wenn sie versuchen, das unter allen Umständen zu vermeiden. Dieser verständliche Ekel kann aber für den Einzelnen unangenehme Folgen haben. Dann nämlich, wenn Kinder und Jugendliche das Trinken einstellen, um den Toilettengang aufzuschieben.

Das ist nicht gut! Wer zu wenig trinkt, der begünstigt Blasenentzündungen und Harnwegsinfekte bis hin zu Nierenentzündungen. Gerade weibliche Teenager neigen zu häufigen bakteriellen Harnwegsinfektionen und Blasenentzündungen. Weil die Harnröhre bei Frauen deutlich kürzer ist als bei Männern, können Keime leichter in die Blase aufsteigen und dort die Entzündung auslösen. Begünstigt werden die Entzündungen übrigens auch durch Unterkühlung, etwa durch kalte Füße und Beine. Gefährdet sind hier vor allem Modebewusste, die mit kurzen Röcken und zierlichen Ballerinas der Winterkälte trotzen. Wer so „cool“ ist, der zieht sich schnell eine Unterkühlung zu. Und damit ist nicht zu spaßen: Harnwegsinfektionen sind extrem schmerzhaft und können sich zur Dranginkontinenz auswachsen!

Deshalb gilt: Blase und Harnwege pflegen. Junge Frauen sollten sich warm halten, auf Hygiene achten und vor allem auch ausreichend trinken. Das gilt auch für Kinder und für Jungs! Wer regelmäßig trinkt, der spült seine Blase. Keime werden schneller ausgeschieden und können sich nicht so leicht festsetzen. Zwei Liter am Tag sollten es schon sein, am besten gleichmäßig über den Tag verteilt.

Eltern sollten hier unbedingt mit ihrem Nachwuchs sprechen und darauf hinweisen, wie wichtig regelmäßiges Trinken samt Toilettengang ist. Auch der coolste Teenager hat schließlich keine Lust auf „Inkontinenz“…. Übrigens: Konzentrierter Urin reizt die Blasenmuskultur und führt zu Harndrang. Wird der Urin dagegen durch regelmäßiges Trinken ausreichend verdünnt, ist er we-niger aggressiv und lässt sich, so paradox es klingt, leichter einhalten!