Entsorgung

Inkontinenz-Produkte: Wohin mit den gebrauchten Inkontinenz-Produkten?

Millionen Menschen mit schwacher Blase verwenden täglich Inkontinenz-Produkte. Mit ihrer Hilfe lässt sich der Alltag nahezu ohne Einschränkungen bewältigen. Doch können die gebrauchten Einlagen und Windelhosen diskret und sicher entsorgt werden?

Grundsätzlich gilt: Inkontinenz-Produkte dürfen nach der Benutzung nicht einfach in die Toilette geworfen werden, denn sie sind sehr reißfest und können sich im Wasser ausdehnen. Rohrverstopfungen sind dann oftmals die Folge. Die Einlagen und Windelhosen können stattdessen problemlos über den normalen Hausmüll entsorgt werden.

Ein Abfalleimer mit Deckel im Bade- oder Schlafzimmer erleichtert den Wechsel des Produkts und dessen Entsorgung. Damit sich keine unangenehmen Gerüche ausbreiten, sollte der Behälter regelmäßig geleert werden – mindestens jeden zweiten Tag. Alternativ lohnt sich möglicherweise aber auch die Anschaffung eines speziellen Windeleimers. Er schließt die gebrauchten Inkontinenz-Produkte geruchsdicht ein und muss deshalb seltener geleert werden.

Sollte das Volumen der normalen Restmülltonne nicht ausreichen, können sich Betroffene bei den meisten Städten und Gemeinden zusätzlich sogenannte Windelsäcke kaufen. Außerdem gewähren viele Kommunen Menschen mit Blasenschwäche gegen Vorlage eines ärztlichen Attestes vergünstigte Müllgebühren.

Anders als in Damentoiletten sind Hygienebehälter in Herrentoiletten bisher Mangelware. Unterwegs oder am Arbeitsplatz können Männer gebrauchte Einlagen und Windelhosen daher am besten in einer undurchsichtigen Plastik- oder Windeltüte entsorgen und diskret zum nächsten Mülleimer transportieren.